Risikovermeidung und Krisenmanagment für KMU#s und Startups

Infor­ma­ti­ons­clip für kleine, mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men und Startups.
Es geht um das Mini­mie­ren von Risiken im betrieb­li­chen Ablauf für den Fall, dass Leis­tungs­trä­ger für einen längeren Zeitraum ausfallen. Rozek Con­sul­ting zeigt Mög­lich­kei­ten auf, wie diese Krise mit orga­ni­sa­to­ri­schen Maßnahmen effektiv vermieden wird.

Prozessoptimierung durch Leanmanufacturing 5. Teil

Exkurs: Lean­me­tho­den in Relation zu betriebs­wirt­schaft­li­chen Kenn­zah­len

Dieser Kurz­bei­trag beleuch­tet, welche Elemente des Lean­ma­nu­fac­tu­ring Port­fo­lios auf welche Kenn­zah­len einwirken. Diese Betrach­tung ver­deut­lich zwei Effekte:

  • es ist ersicht­lich, welche Methoden auf welche Kenn­zah­len verändern
  • zusätz­lich zeigt die Übersicht, dass die Methoden unter­schied­li­che Kenn­zah­len beein­flus­sen
    • Fazit: Ent­spre­chend der gewünsch­ten Ver­än­de­rung ist die ent­spre­chende Methode aus­zu­wäh­len.

Prozessoptimierung durch Leanmanufacturing 4. Teil

Standardisiertes Arbeiten

Begriffs­er­klä­rung und Beschrei­bung

Die folgenden drei Attribute beschrei­ben Stan­dar­di­sie­rung am besten: dem­zu­folge ist sie zunächst der

  • beste
  • sicherste, und
  • ein­fachste Weg,

wie­der­keh­rende Aufgaben oder Prozesse abzu­ar­bei­ten. Dieses bezieht sich aller­dings nicht nur auf die eigent­li­che Tätigkeit, wie das Zusam­men­bauen eines Aggregats in der Pro­duk­tion. Stan­dar­di­sie­rung schließt die Pro­zess­ebene bereits mit ein. Welche Vorteile Stan­dar­di­sier­tes Arbeiten mit sich bringt, erkläre ich in dem folgenden Beitrag. Dabei gehe ich ins­be­son­dere auf die Anwendung in Prozessen ein.