Prozessoptimierung mit Leanmanufacturing 6. Teil

Kosten senken mit Kanban Regelkreisen

 

Dieser Artikel wendet sich an kos­ten­be­wusste Pro­duk­ti­ons­ver­ant­wort­li­che, Pro­duk­ti­ons­steue­rer, Logis­ti­ker, Qua­li­täts­ver­ant­wort­li­che, Pro­zess­ver­bes­ser und Füh­rungs­kräfte. Sie erfahren, welche Methoden Sie dabei unter­stüt­zen, die Mate­ri­al­ver­sor­gung und -Trans­porte in ihrem Betrieb zu ver­bes­sern, sowie den Planungs- und Steue­rungs­auf­wand zu redu­zie­ren. Der Schwer­punkt dieses Artikels liegt dabei auf das Anwenden von Kanban Steue­run­gen

Her­aus­for­de­run­gen

Kennen und ärgern Sie diese Situa­tio­nen?

  • Ihre Bestands­kos­ten sind höher als kal­ku­liert
  • Unzählige Behälter mit Material ver­stop­fen die Gänge in ihrem Betrieb und stellen damit ein hohes Risiko für die Arbeits­si­cher­heit dar.
  • Sie prüfen permanent den Pro­duk­ti­ons­sta­tus oder suchen dringend Material, welches die Pro­duk­tion jetzt benötigt.
  • Ihre Stap­ler­fah­rer und Versorger beklagen sich über unzu­rei­chen­den Platz und Lager­flä­chen
  • Die Rück­ver­folg­bar­keit (Tracea­bi­lity) von Roh­ma­te­rial, Work in Prozess und Fer­tig­tei­len funk­tio­niert nicht.
  • Sie können die Kosten für ihre logis­ti­schen Aufwände nur schwer oder gar nicht beschrei­ben.

Prozessoptimierung durch Leanmanufacturing 5. Teil

Exkurs: Lean­me­tho­den in Relation zu betriebs­wirt­schaft­li­chen Kenn­zah­len

Dieser Kurz­bei­trag beleuch­tet, welche Elemente des Lean­ma­nu­fac­tu­ring Port­fo­lios auf welche Kenn­zah­len einwirken. Diese Betrach­tung ver­deut­lich zwei Effekte:

  • es ist ersicht­lich, welche Methoden auf welche Kenn­zah­len verändern
  • zusätz­lich zeigt die Übersicht, dass die Methoden unter­schied­li­che Kenn­zah­len beein­flus­sen
    • Fazit: Ent­spre­chend der gewünsch­ten Ver­än­de­rung ist die ent­spre­chende Methode aus­zu­wäh­len.

Prozessoptimierung durch Leanmanufacturing 4. Teil

Standardisiertes Arbeiten

Begriffs­er­klä­rung und Beschrei­bung

Die folgenden drei Attribute beschrei­ben Stan­dar­di­sie­rung am besten: dem­zu­folge ist sie zunächst der

  • beste
  • sicherste, und
  • ein­fachste Weg,

wie­der­keh­rende Aufgaben oder Prozesse abzu­ar­bei­ten. Dieses bezieht sich aller­dings nicht nur auf die eigent­li­che Tätigkeit, wie das Zusam­men­bauen eines Aggregats in der Pro­duk­tion. Stan­dar­di­sie­rung schließt die Pro­zess­ebene bereits mit ein. Welche Vorteile Stan­dar­di­sier­tes Arbeiten mit sich bringt, erkläre ich in dem folgenden Beitrag. Dabei gehe ich ins­be­son­dere auf die Anwendung in Prozessen ein.